Nerven aus Stahl

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Gleich zu Beginn möchte ich klarstellen, dass wellbid.com ein Service für Leute mit Nerven aus Stahl ist.
Ich gehöre nicht zu solchen Leuten, und trotzdem riskiere ich tägliche den Verlust wertvoller BIDs für immer teurere Produkte, in der Hoffnung auf ein bisschen Glück. 500 und 2500 BID-Pakete lasse ich gleich links liegen, da diese fast ausschließlich von Veteranen belagert werden. Deshalb versuche ich es auf 100 BID Auktionen. Mein Plan sieht maximal 4 Gebote vor, und wenn dies nicht klappt, warte ich halt auf die nächste Chance, bis es endlich klappt. Manchmal endet dies mit dem Verlust meines Minikontos. Einmal habe ich mit nur 8 BIDs auf dem Konto mit einem Gebot ein 100 BID-Paket gewonnen und dies war die aufregendste Auktion, die ich je hatte. Mit 600 BIDs auf dem Konto habe ich beschlossen, mein Glück auf einer Auktion mit einem Gegenstand, auf das ich schon lange scharf war, zu versuchen.

Schon einige Male ist eine Auktion mit diesem Produkt nach 10 Geboten zu Ende gegangen, während ich die Auktion nur beobachtet habe. Dieses Mal greife ich aber ein! BIDs habe ich für 70 Gebote, das könnte reichen. Die Uhr nähert sich der Null, und wie so oft war zu diesem Zeitpunkt die Hölle los und ständig der Aktuelle Gewinner sich wechselt. Die ersten Automaten wurden aktiv, und ich zähle, damit ich weiss, wann ich einsteigen muss. Die Auktion dauert an und der Automat kämpft mit einem Benutzer, der zäh per Hand mitbietet. „Jetzt“, habe ich gedacht und meinen Automaten auf die höchstmögliche Anzahl eingestellt.
Der Benutzer, der per Hand geboten hat, hat aufgegeben, als mein Automat und ein anderer sich gegenseitig überboten. Ich habe fleißig die Auktion beobachtet und darauf gehofft, dass mein Gegenüber aufgibt. Die Auktion hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert und ich weiss noch, dass ich es kaum ertragen konnte. Ich sah, wie meine BIDs nach und nach verschwanden, bis mein Automat sein letztes Gebot abgegeben hat. Der Gegner hat gewonnen. Er hatte ganz klar mehr Munition, also BIDs, als ich. Am meisten wurmt mich – wie viel hatte er noch? Hätte ich gewinnen können, wenn ich nur ein Gebot mehr gemacht hätte? Leider werde ich nie eine Antwort auf diese Frage erhalten.
Dies ist nicht mein erster Verlust, aber auch nicht mein letzter. Die süßen Momente des Triumphs dazwischen sind es, was mir die Kraft verleiht, weiter zu bieten. Auch ohne Nerven aus Stahl.

Author:

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.