Wie es begann

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

Was sind Cent-Auktionen? Fangen wir damit an, dass sie sich den traditionellen Auktionen aus exklusiven Auktionshäusern ähneln, auf denen elegant angezogene Damen und Herren um wertvolle Gegenstände rivalisierten. Mit dem Fortschritt verlagerte sich die Auktionswelt immer mehr ins Internet. Nach einiger Zeit wurde eine neue Art von Onlineeinkauf zugänglich – Cent-Auktionen. Schauen wir mal, wie es dazu kam!

Man kann es nicht verleugnen – traditionelle Auktionen waren nicht für jeden zugänglich. Nur die Elite der Gesellschaft konnte es sich leisten, überhaupt Eintritt gewährt zu bekommen. Die Anfangspreise waren oftmals schon außer Reichweite eines Normalsterblichen. Vor allem der Hammer erinnert an diese Zeit, wo ein dreimaliger Hammerschlag eine Auktion beendete. Der Gewinner war der Bieter, der das höchste Gebot abgegeben hat, die anderen gingen leer aus.

Nicht nur die Teilnehmer haben die Spannung während dieser Auktionen verspürt, den Beobachtern ging es ebenso. Daher kam die Idee, diese Art von Unterhaltung auch normalen Leuten anzubieten. Erst durch das Internet wurde dies wirklich möglich. Jeder kann jetzt ein Gebot abgeben und sich über seinen Gewinn freuen. Es gibt wohl keinen Menschen im Netz, der nicht mindestens von Onlineauktionen gehört hat. Diese Art von Verkauf hat vielen Anbietern geholfen, sich im Internet durchzusetzen, jedoch sind sie schon von Anfang an sehr vom eigentlichen Prinzip der Auktionen abgewichen.

Anstatt Spannung wird uns eine „Jetzt Kaufen“ Option angeboten, die die ganze Spannung kaputt macht. Solche Seiten werden oft von Benutzern besucht, die einfach nur billig einkaufen wollen. Egal ist, ob die Ware alt oder gebraucht ist, Hauptsache es ist billig. Onlineauktionen werden auch oft dazu benutzt, Waren zu tauschen. Es wird aber fast nie geboten, sondern einfach nur auf „Jetzt kaufen“ gedrückt und das war es. Spannung gibt es da nicht.

Diese Lücke im Markt wird von Cent-Auktionen gefüllt. Deren Geschichte ist kurz und fing vor 10 Jahren an. Aber die Wurzeln von all-pay Auktionen reichen bis zum Jahr 1932. In diesem Jahr hat eine amerikanische Bank das Land eines bankrotten Farmers versteigert. Dieses Land wurde letzten Endes für Cents verkauft, denn andere Farmer haben effektiv die anderen Teilnehmer an der Abgabe von Geboten behindert. Daher kommt der Name Cent-Auktionen.

Warum werden Cent-Auktionen immer beliebter? Da die Idee auf dem Kauf und auf Spaß basiert. Wir kehren zu den Wurzeln von traditionellen Auktionen zurück, aber mit einer veränderten Formel. Zum ersten kann jeder bei uns teilnehmen. Es zählen nicht das eingesetzte Geld, sondern Taktik. Zum Zweiten beträgt der Anfangspreis immer 0 €. Die Endpreise sind auch attraktiv und betragen nie mehr als der Marktpreis.

Cent-Auktionen haben einen Vorteil gegenüber anderen Formen von Auktionen im Internet. Sie sind spannend. Auf Cent-Auktionen muss man um ein Produkt kämpfen. Jedes Gebot steigert die Spannung und Auktionen werden nicht zu einem einfach Kauf-Verkaufsvertrag heruntergestuft, wie es auf anderen Auktionen gemacht wird, wo eine Auktion tatsächlich nur ein Grund zum Klicken auf „Jetzt Kaufen“-Taste ist. Das ist klar, dass so eine Form von Einkauf einfach keinen Spaß machen kann und in die Belanglosigkeit gerät.

Cent-Auktionen füllen also eine wichtige Lücke von Interneteinkäufen. Sie bieten wahre Versteigerungen in der virtuellen Realität an. Und das wichtigste daran ist, man hat bei ihnen Spaß.


Author: wellbid

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.